Inklusion und Judo

Am Wochenende 26. und 27.09.2020 nahmen unsere TrainerInnen Sabrina und Udo an der Trainerfortbildung des DJB zum Thema Inklusion in Hamburg, die in Zusammenarbeit mit der Aktion Mensch organisiert wurde, teil.
Der durch den Eimsbütteler Turnverein gut organisierte Lehrgang behandelte theoretisch und praktisch folgende Themen: Entwicklung des Para Judo (Judo mit Sehgeschädigten) und ID Judo (Judo für Menschen mit geistiger Behinderung), Eigenbewegung im Raum, Individuelle Vielfalt mit und ohne Einschränkungen, Fallschule mit und ohne Einschränkungen, Judo-Bewegungen nach dem dem Bewegungsmodell und deren Zweck, Motivation Judo- was lernen wir für den Alltag. 
Unter Umsetzung des Hygienekonzepts des DJB und der lokalen Auflagen zur Eindämmung der Corona Pandemie konnten die insgesamt 42 TeilnehmerInnen aus der Bundesrepublik (darunter vier aus Berlin), so auch Sabrina und Udo das Thema „Judo für ALLE“  zusammen mit den hervorragenden Referenten, behinderten und nicht behinderten Teilnehmern erleben, viele interessante Erfahrungen sammeln, Ideen austauschen, entwickeln und in der Praxis üben. Mit entsprechenden Hilfsmitteln ausgestattet, konnten sie auch erfahren, wie es auf der Matte ist, wenn einem nur noch 10 Prozent Sehvermögen zur Verfügung stehen.
Die mitgebrachten Erkenntnisse zum Thema Inklusion werden wir im Verein natürlich nutzen können und weiter in den Fokus rücken.
Seit ein paar Jahren sind wir ja bekanntermaßen nicht nur Träger und Ausgestalter der Berliner Kata-Meisterschaft, sondern auch der Berliner Kata-Meisterschaft im ID Judo, bisher leider ohne eigene Teilnehmer.
Da bleibt noch viel zu tun.

Udo und Sabrina mit Sehverminderungsbrillen
Das seht Ihr mit nur 10% Sehkraft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.